Aktuelles & Termine

RSS-Feed abonnieren Grafik: RSS-Feed

Pressemitteilung des Betreuungsgerichtstag e.V. zur Tagung vom 13. - 15.09.2018 in Erkner.

Geschrieben am 17. September 2018

Fortbildungsreihe 2018

Geschrieben am 6. September 2018

Anbei weitere Informationen zur Fortbildungsreihe “Rechtliche Betreuung im Ehrenamt” im Herbst 2018.

Mitgliederversammlung des AWO-Fachverbandes Betreuungsangelegenheiten

Geschrieben am 30. August 2018

Mitgliederversammlung 2018

Am 28.08.2018 fand im AWO-Seniorenzentrum in Wörrstadt bei reger Beteiligung der angeschlossenen Mitgliedsvereine die Mitgliederversammlung des AWO-Fachverbandes statt.

Bei dieser Mitgliederversammlung stand die Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung. Da der bisherige Vorsitzende, Herr Peter Gilmer, aus persönlichen Gründen nicht mehr für den Vorsitz zur Verfügung stand, musste eine Neuwahl erfolgen.

Der Vorstand setzt sich jetzt wie folgt zusammen:

Vorsitzender: Hermann Schulze
Stellv. Vorsitzender: Dr. Holger Ließfeld
Schriftführer: Matthias Becker
Kassenwart: Werner Rövekamp
Beisitzerin: Christiane Lossin

Dem neuen Vorstand gehören außerdem der vom Bezirk Rheinland entsandte Klaus Gewehr und der vom Bezirk Pfalz entsandte Hans Bendel an.

Die Versammlung bedankte sich bei Peter Gilmer für die jahrelange, vertrauensvolle Zusammenarbeit, überreichte ein Präsent als Dankeschön und wünschte ihm alles Gute.

Der neue Vorstand mit dem ausgeschiedenen Vorsitzenden und den gewählten Revisoren. Von links nach rechts: Axel Hillenbrand, Christiane Lossin, Johannes Pfeiffer, der scheidende Vorsitzende Peter Gilmer, Dr. Holger Ließfeld, der neue Vorsitzende Hermann Schulze, Heike Hartmann (GF), Matthias Becker, Werner Rövekamp, Albert Jörg. Es fehlen auf diesem Foto: Hans Bendel und Klaus Gewehr

Erklärung der Verbände im Betreuungswesen

Geschrieben am 9. August 2018

AWO Betreuungsvereine ausgezeichnet

Geschrieben am 20. Juni 2018

Im Mai 2018 fand im Rheintal-Kongress-Zentrum in Bingen die diesjährige Netzwerktagung im rheinland-pfälzischen Betreuungsrecht statt.

Seit mehr als 25 Jahren gibt es das Betreuungsrecht. Seit dieser Zeit begleiten und unterstützen Betreuungsvereine die zahlreichen ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer. Anlässlich dieses Jubiläums hat das Netzwerk Betreuungsrecht Rheinland-Pfalz die ehrenamtlichen Vorstände und hauptamtlichen Mitarbeiter der Betreuungsvereine zu einer gemeinsamen Abendveranstaltun eingeladen, um sie für ihre wertvolle Arbeit der Gewinnung, Begleitung und Unterstützung des Ehrenamtes Betreuung in den letzten 25 Jahren zu ehren.
Etwa 55 Prozent der Betreuungen werden in der eigenen Familie oder von Ehrenamtlichen übernommen. Hier kommt die besondere Rolle der Betreuungsvereine zum Tragen. Eine weitere vom Gesetzgeber geforderte Tätigkeit der Betreuungsvereine ist die Information zu Vorsorgevollmachten. Ziel der AWO Betreuungsvereine ist es, die Selbstbestimmung der Betroffenen weitestgehend zu erhalten.
Die AWO Betreuungsvereine im Landkreis Altenkirchen waren mehrfach vertreten. So moderierte der Geschäftsführer Dr. Holger Ließfeld eine Podiumsdiskussion mit Experten aus Ministerien und Verbänden aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Vorstandsmitglieder Horst Klein und Bodo Nöchel konnten aus den Händen der Vorstandskollegin und Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Sabine Bätzing-Lichtenthäler Dankesurkunden des Landes Rheinland-Pfalz entgegennehmen.

Weitere Stellungnahmen zum Beschluss der Justizministerkonferenz

Geschrieben am 15. Juni 2018

Stellungnahme der Bundeskonferenz der Betreuungsvereine zum Beschluss der Justizministerkonferenz

Zur Weiterleitung zum Dokument

Stellungnahmen zum Beschluss der Justizminister und Justizministerinnen

Geschrieben am 15. Juni 2018

Stellungnahme des BdB:
Zur Weiterleitung zum Dokument

Stellungnahme des BVfB:
Zur Weiterleitung zum Dokument

Update zum Beschluss der Justizministerkonferenz:

Geschrieben am 15. Juni 2018

Hier auch der Link zum Beschluss und der 10-seitigen Stellungnahme der Justizministerinnen und Justizminister.
Wie bereits in der Fachöffentlichkeit vermutet, wird “das Haar in der Suppe gesucht”. Ziel der Justizminister und Justizministerinnen dürfte die weitere Verschiebung der Reformvorhaben sein – vielleicht sogar in die nächste Legislaturperiode des Deutschen Bundestages. “ZEITNAH”, wie im Koalitionsvertrag von CDU und SPD vereinbart dürfte in politischen Justizkreisen “JAHRELANG” meinen.

Zur Weiterleitung zum Dokument

Beitrag des MDR zum Justizministertreffen

Geschrieben am 11. Juni 2018

Über den folgenden Link gelangen Sie zum Beitrag auf den Seiten des Mitteldeutschen Rundfunk.

Quelle:
Beitrag des MDR zum Treffen der Justizminister auf der Wartburg

Ohne Worte

Geschrieben am 11. Juni 2018

Unter dem folgenden Link gelangen zur Quelle

Grafik: Ehrenamt im Netz Grafik: Mitglied werden Grafik: Download-Center