Aktuelles & Termine

RSS-Feed abonnieren Grafik: RSS-Feed

Stellenanzeige des AWO Betreuungsverein Altenkirchen e.V.

Geschrieben am 17. Oktober 2017

Zur Verstärkung unseres Teams in Altenkirchen suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt und zunächst befristet für 1 Jahr

VormünderIn

(min. 19,5 Std. mit Option auf Entfristung und Vollzeit)

Tätigkeitsbeschreibung:

Führen von Vormundschaften gem. § 1773 BGB

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit oder vergleichbarer Qualifikation
  • Berufserfahrung erwünscht, idealerweise im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe
  • Kenntnisse der spezifischen Rechtsgrundlagen und des Arbeitsfeldes erwünscht
  • Kenntnisse moderner Bürokommunikation
  • ein hohes Maß an Belastbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit
  • die Bereitschaft auch in den späten Nachmittagsstunden Termine wahrzunehmen
  • Teamfähigkeit, Organisationsgeschick
  • Einsatzbereitschaft, Kommunikations- und Kontaktfähigkeit
  • Führerschein Klasse B

Aufgaben:

Im Rahmen der Vormundschaften übernimmt der vom Familiengericht bestellte Vormund des Betreuungsvereins die Verantwortung für die Angelegenheiten der Kinder und Jugendlichen in allen Bereichen.
Hierzu zählen im Wesentlichen:

  • Regelmäßiger Kontakt zum Kind oder Jugendlichen
  • Sicherstellung der Beteiligung des Mündels gem. der UN Kinderrechtskonvention
  • Berücksichtigung familiärer Bezüge und der Umgangskontakte
  • Sicherstellung der medizinischen und therapeutischen Versorgung
  • Wahrnehmung der Interessen des Mündels gegenüber Dritten
  • Zusammenarbeit mit Pflegeeltern und Fachkräften in Einrichtungen
  • Zusammenarbeit mit Jugendamt und Familiengericht
  • Berichtswesen und Dokumentation

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an das Tarifwerk des BMT AW II der AWO. Es erfolgt eine Fahrkostenerstattung oder ggf. die Zurverfügungstellung eines Dienstwagens auch zum privaten Gebrauch.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, richten Sie bitte Ihre Kurzbewerbung mit Anschreiben und tabellarischem Lebenslauf per E Mail an den Geschäftsführer Dr. Holger Ließfeld: E-Mail senden

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Barbara Wolf, Tel.: 0 26 81 984 987 – 4, gerne zur Verfügung. E-Mail senden

Vorstellung des neuen Sozialmobils der AWO Betreuungsvereine

Geschrieben am 4. Oktober 2017

Am 28.09.2017 fand in den Räumen des Autohaus Kamp in Wissen die Vorstellung des neuen Sozialmobils statt.

Ein Sozialmobil für die Betreuungsvereine der AWO

Einen herzlichen Dank sprach die Vorsitzende der Beteuungsvereine der AWO im Landkreis Altenkirchen Maria Fuchs den Sponsoren des neues Sozialmobils aus. In Zusammenarbeit mit der Firma Rapid Mobilwerbung GmbH gelang es, 43 Firmen aus der Region für eine Werbefläche auf dem VW Caddy zu gewinnen. Beim Autohaus Kamp in Wissen hatten die Sponsoren bei einem Imbiss die Gelegenheit, das neue Fahrzeug in Augenschein zu nehmen.

Besonders freute sich die Mitarbeiterin des AWO Betreuungsvereins, die das Fahrzeug künftig für ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nutzen darf. Frau Wolf ist seit 15 Jahren beim Betreuungsverein als hauptamtliche Mitarbeiterin tätig und führt Vormundschaften für Minderjährige. Da sie ihre Schützlinge regelmäßig besucht und auch etwas mit ihnen gemeinsam unternimmt, ist sie auf ein zuverlässiges Fahrzeug angewiesen.

Anbei finden Sie einige Impressionen des Fahrzeugs und der Veranstaltung.

Die AWO Betreuungsvereine danken herzlich allen unten stehenden Sponsoren.







Betreuungsverein der Arbeiterwohlfahrt Altenkirchen e.V.







Betreuungsverein der Arbeiterwohlfahrt Altenkirchen e.V.

Branche Kunde Ansprechpartner Telefon Fax Adresse Homepage E-Mail
Autohaus KWA Euroservice Herr Waldemar Becker 02681 / 987996 02681 / 9849837 Koblenzer Str. 42
57614 Fluterschen
www.kwa-cars.de kwa.euroservice@t-online.de
Autohaus Kamp-EAW GmbH Herr Jochen Ermert 02742 / 96898-0 02742 / 91130-2 Walzwerkstr. 10-12
57537 Wissen
www.kamp-eaw.de info@kamp-automobile.de
Autolackierung Autolackierung Wadim Voth Herr Wadim Voth 02686 / 988210 Unter den Eichen 15
57635 Weyerbusch
www.autolackierung-voth.de info@utolackierung-voth.de
Bäckerei Bäckerei Mockenhaupt Herr Andreas Mockenhaupt 02734 / 61127 Konrad-Adenauer-Straße 156
57572 Niederfischbach
mockenhaupt.andreas@web.de
Baugeschäfte Baugeschäft Rötzel GmbH Herr Bernd Rötzel 02682 / 1376 02682 / 67313 Poststraße 13
57539 Bitzen
www.roetzelgmbh.de info@roetzelgmbh.de
Baumpflege Grünwerk
Baumpflege & Forstwirtschaft
Herr Philipp Maxeiner 02683 / 946278 02683 / 946278 Kaltehöhe 1
53567 Asbach
www.gruenwerk.eu p.maxeiner@gruenwerk.eu
Bioladen Hof Hoffmann Herr Gerd Hoffmann 02747 / 911578 02747 / 3640 Liebergstraße 42
57580 Gebhardshain
www.hof-hoffmann.de info@hof-hoffmann.de
Elektro Elektro – Mai Herr Dominik Mai 02742 / 3933 Holschbacher Str. 4
57537 Wissen
www.elektromai.de dominik.mai@t-online.de
Fensterbau Koch GmbH & Co. KG Herr Johann Koch 02681 / 95510 02681 / 955122 Graf-Zeppelin-Str. 23
57610 Altenkirchen
www.koch-fensterbau.de j.koch@koch-fensterbau.de
Forstwirtschaft Martin Buchen Forstbetrieb 02742 / 969247 02742 / 969247 Ende 5
57537 Wissen
martin.buchen@t-online.de
Friseur Different Cut Herr Hilal Kuru 02681 / 8789990 02681 / 8789992 Wilhelmstraße 25
57610 Altenkirchen
different-cut@outlook.de
Friseursalon Friseursalon schnibbelstubb Frau Samantha Hütt 02688 / 987400 Mittelstrasse 5
57610 Ingelbach
samantha.huett@gmx.de
Friseursalon Friseur Geschäft Andre Thomas Herr Andre Thomas 02741 / 23571 Hauptstr. 158
57518 Alsdorf
www.friseur-raffenberg.de andre-thomas@live.de
Garten- u. Landschaftsbau Martin Grüber
Garten- und Landschaftsbau
02683 / 9460635 02683 / 9460634 Waldstraße 19
53567 Asbach
www.grueber-gartenbau.de info@grueber-gartenbau.de
Gasbetrieb Gashandel Braun Herr Leo Braun 02682 / 4105 02682 / 206 Oberseelbach 12
57577 Seelbach
www.gashandel-braun.de info@gashandel-braun.de
Haustechnik HORN Haustechnik GmbH Herr Markus Horn 02681 / 95540 02681 / 955415 Gartenstrasse 10
57612 Eichelhardt
www.horn-haustechnik.de markus.horn@horn-haustechnik.de
Heizung & Sanitär AKKURT Haustechnik Heizung
Sanitär Elektro
Herr Ferhan Akkurt 02689 / 693355 02689 / 693354 Beetstraße 34
56276 Großmaischeid
www.akkurt-haustechnik.de info@akkurt-haustechnik.de
Hotel Hotel – Restaurant "Zum Eichhahn" Herr Gerd Walter 02681 / 3838 02681 / 2361 Auf´m Eichhahn 20
57610 Almersbach
www.hotel-zum-eichhahn.de g.walter@hotel-zum-eichhahn.de
Immobilien neumann immobilien Herr Marco Wagner 02638 / 5207 Am Sonnenberg 4
53547 Siebenmorgen
www.neumannimmo.de m.wagner@neumannimmo.de
Industrieservice FBI-Servcies Herr Alper Hosnut 02741 / 937271 0 02741 / 9372711 Industriestraße 3
57584 Scheuerfeld
www.fbi-services.de info@fbi-services.de
Ingenieurbüro Brendebach Ingenieure GmbH
Büro Wissen
Herr Dipl. Ing. Jürgen Schmidt 02742 / 93070 02742 / 930770 Frankenthal 16
57537 Wissen
www.brendebach.de pruefung@brendebach.de
IT-Service Eurocircuits GmbH Herr Klaus Rockstroh 02681 / 4662 02681 / 4658 Hauptstrasse 16
57612 Kettenhausen
www.eurocircuits.de klaus.rockstroh@eurocircuits.de
KFZ-Betrieb RD Autotec GmbH & Co. KG Herr Andre Rundau 02681 / 8289864 Wiedstrasse 31b
57610 Altenkirchen
www.rd-autotec.de rd-autotec@gmx.de
Kochschule Uwe Steiniger Home & Business Catering Herr Steiniger 02682 / 9660966 Industriepark 10b / 13c
57539 Etzbach
www.klostergastronomie-marienthal.de info@uwe-steiniger.de
Landwirtschaftiliche Betriebe Schumacher plus Frau Christiane Pechstein 02681 / 8009100 02681 / 8009111 Siegener Straße 10
57612 Eichelhardt
www.schumacherplus.de c.pechstein@schumacherplus.de
Landwirtschaftliche Betriebe Gebr. Schumacher GmbH Frau Kristiane Schumacher 02681 / 8009100 02681 / 8009111 Siegener Straße 10
57612 Eichelhardt
c.pechstein@schumacherplus.de
Landwirtschaftliche Betriebe EWM. Eichelhardter Werkzeuge-
& Maschinenbau GmbH
Frau Sigrid Rosenberg-Schumacher Gartenstraße 7
57612 Eichelhardt
c.pechstein@schumacherplus.de
Logopädie Praxis für Logopädie
Doris Ahrens
Frau Doris Ahrens 0160 / 96663570 Rheinstraße 2
56593 Horhausen
www.da-logo.de info@da-logo.de
Malerbetrieb Malermeister Dimitri Brandel 0160 / 93837378 Auf dem Rosack 22
57539 Bruchertseifen
www.maler-brandel.de Malerbrandel@web.de
Medizintechnik Medizintechnik Bruhs Herr Horst Bruhs 02683 / 42388 02683 / 946792 Hauptstr. 18
53567 Asbach
www.bruhs-meditech.de info@bruhs-meditech.de
Metallbau Metallbau Klein GmbH Frau Janette Klein 02685 / 1539 02685 / 8343 Auf der Kornbitze 2
57632 Flammersfeld
www.metallbau-klein.com info@metallbau-klein.com
Möbelhaus Möbelhaus Pagnia GmbH Herr Michael Pagnia 02741 / 28090 Kölnerstrasse 38-48
57518 Betzdorf
www.moebel-pagnia.de einkauf@moebel-pagnia.com
Möbelhaus pack zu Möbel-SB GmbH Herr Michael Pagnia 02741 / 28090 Siegstraße 9a
57518 Betzdorf
www.packzu.com einkauf@moebel-pagnia.com
Nutzfahrzeuge USE Nutzfahrzeugeinrichtungen Herr Burkhard Heidrich 02741 / 24904 02741 / 25353 Pestalozzistraße 10
57518 Betzdorf
www.nutzfahrzeugeinrichtungen.de use.burkhard@nutzfahrzeugeinrichtungen.de
Pädagogisches Zentrum Pädagogische Erziehungshilfen
Uwe Mens gGmbH
Herr Uwe Mens 02681 / 9817310 02681 / 9817311 Wiedstraße 84
57610 Altenkirchen
www.erziehungshilfen-mens.de n.orthey@erziehungshilfen-mens.de
Pflegedienst Ambulanter Pflegedienst fauna e.V. Herr Mike Löbel 02681 / 95690 02681 / 956950 Saynstr. 6
57610 Altenkirchen
www.ambulanter-pflegedienst-fauna.de fauna-ak@web.de
Pflegeheime Seniorenresidenz Waldhof GmbH Frau Angelika Naumann 02685 / 980620 02685 / 9806232 Waldhof 1
57632 Schürdt
www.seniorenresidenz-waldhof.de info@seniorenresidenz-waldhof.de
Pflegeheime Haus Tannenhof GbR
Alten- und Pflegeheim
Herr Christoph Vömel 02688 / 95140 02688 / 951413 Kragweg 2
57629 Heimborn
www.haustannenhof.de chvoemel@haustannenhof.de
Praxis Praxis Kowalsky Herr Rainer Kowalsky 02681 / 2780 Bahnhofstraße 1
57610 Altenkirchen
janet-rainer@t-online.de
Rechtsanwalt Anja Dornhoff / Marcel Arnal Rechtanwälte Frau Anja Dornhoff 02741 / 60674 02741 / 930297 Bahnhofstr. 36
57548 Kirchen
www.rechtsanwaelte-kirchen.de rae-dornhoff.arnal@t-online.de
Reifen Reifencenter Alsdorf Herr Hasan Hayirli 02741 / 9741424 02741 / 9741425 Industriestraße 8
57518 Alsdorf
www.reifencenter-alsdorf-sieg.jimdo.com reifencenter-alsdorf@web.de
Tanzschule STEP IN Bühne Frau Cornelia Bühne 02681 / 2416 Frankfurter Str. 3-5
57610 Altenkirchen
www.stepin-buehne.de info@stepin-buehne.de
Tiefbau Pflaster- & Tiefbau
Thomas Buhr GmbH
Herr Thomas Buhr 02687 / 929160 02687 / 929429 Industriepark 68
56593 Krunkel
www.buhr-pflaster-tiefbau.de buhr-buerdenbach@t-online.de
Versicherungsberatung FinanzAssekuranz Kohl
Finanz- und Versicherungsmakler
Herr Dieter Kohl 02686 / 988320 Raiffeisenstrasse 27
57635 Weyerbusch
www.kv-tipp.de beratung@d-kohl.de
Wäscherei Wäscherei Convertino Frau Domenica Merzhäuser 02742 / 1212 02742 / 4906 Hermannstrasse 18
57537 Wissen
waescherei.convertino@t-online.de




Bericht zur Jubiläumsveranstaltung der AWO Betreuungsvereine

Geschrieben am 4. September 2017

25 Jahre Betreuungsrecht und die Arbeit der AWO

Vor 25 Jahren trat das Betreuungsgesetz in Kraft. Gleichzeitig wurde der Betreuungsverein der AWO Altenkirchen und vor 10 Jahren der Betreuungsverein der AWO Sieg-Westerwald gegründet. Diese Jubiläen wurden gebührend in der Betzdorfer Stadthalle gefeiert. Prof. Dr. Tobias Fröschle von der Universität Siegen hielt einen interessanten Gastvortrag.

Am 1. Januar 1992 ist das Betreuungsgesetz in Kraft getreten. Dieses hilft Menschen, die aufgrund psychischer Krankheiten oder körperlicher, geistiger oder seelischer Störungen ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst regeln können. In der Zeit vor dem Gesetz wurden diese Menschen oft entmündigt. Das Wesen der Betreuung besteht nun jedoch darin, dass für eine volljährige Person eine Betreuerin oder ein Betreuer bestellt wird, der in einem genau festgelegten Umfang für sie handelt. Das Selbstbestimmungsrecht des betroffenen Menschen soll dabei gewahrt bleiben, soweit dies möglich und seinem Wohl zuträglich ist. Seine Wünsche sind in diesem Rahmen ebenfalls zu beachten. Das Betreuungsgesetz wird auch für alte Menschen zunehmend von Bedeutung sein, denn ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung wird sich in den kommenden Jahren aufgrund der demographischen Entwicklung wesentlich erhöhen.

Im selben Jahr, in dem das Betreuungsgesetz in Kraft trat, gründete man auch den Betreuungsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Altenkirchen. Im Jahr 2007 kam dann noch der Betreuungsverein der AWO Sieg-Westerwald hinzu. Aus diesen Anlässen wurde in der Betzdorfer Stadthalle gefeiert. Milena Lenz umrahmte zusammen mit Armin Seibert die Veranstaltung musikalisch und sang zum Einstieg die Kreishymne. Horst Klein, Vorsitzender des Betreuungsvereins Altenkirchen und stellvertretender Vorsitzender des Betreuungsvereins Sieg-Westerwald, begrüßte die Gäste. In seiner Rede hob er vor allem die ehrenamtlichen Helfer hervor, die der „Goldstaub“ seien, der die Vereine zum glänzen bringt. Klein moderierte anschließend den Abend.

Staatsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die sebst auch seit vielen Jahren im AWO Betreuungsverein aktiv tätig ist, beeindruckte die Gäste mit ihrer Rede. Sie umschrieb das Betreuungsgesetz als wegweisende Reform, die die Entmündigung abgelöst hatte. Zum Stand 31. Dezember 2015 gibt es in Deutschland 1,3 Millionen Betreuungsverfahren, doch diese werden immer nur als letztes Mittel eingesetzt, beteuerte Bätzing-Lichtenthäler. Sie lobte das gut funktionierende Netzwerk im Land. Die örtlichen und auf Landesebene befindlichen Behörden sowie die Betreuungsvereine arbeiten gut zusammen. Sie bedankte sich für das Ehrenamt, das ein wichtiger Aspekt der Betreuung darstellt sowie die gelebte Solidarität verdeutlicht. Dies wurde mit einem Applaus gewürdigt. Die Betreuungsvereine sind somit das Sprachrohr des Ehrenamts, der Behörden und der Justiz und damit überaus wichtig. Dass es noch keine zeitgemäße Anpassung der Vergütung gibt, bedauert Bätzing-Lichtenthäler jedoch. Sie versprach sich weiter dafür einzusetzen.

„Was soll ich jetzt noch sagen“, fing MdL Heijo Höfer verschmitzt seine Begrüßungsrede an. „Es wurde eigentlich schon alles gesagt.“, fügte er hinzu. Höfer dankte für die professionelle Arbeit der Vereine und sprach ebenfalls die Finanzierung an, die nach über 12 Jahren Stillstand nunmehr angepasst werden müsse.

Darüber hinaus gratulierte Kreisabgeordneter Klaus Schneider zum 25-jährigen Jubiläum. Er übergab einen Scheck an den Vorsitzenden Klein. Schneider ist von der guten Zusammenarbeit zwischen den Betreuungsvereinen, den Behörden und den Gerichten beeindruckt. Zudem bedankt er sich beim Ehrenamt, ohne das die Kosten sonst deutlich höher ausfallen würden, aber auch den Einsatz der Familien lobte er. Des Weiteren bemerkte Schneider, dass die AWO Betreuungsvereine auch fachlich sehr gut aufgestellt sind. Durch Veröffentlichungen und Vorträge seien die Vereine auch über die Region hinaus bekannt. Eine Zusammenarbeit mit den Universitäten Siegen und Köln ermögliche es immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Bürgermeister Bernd Brato zitierte Willy Brandt: „In der AWO verbindet sich die Hilfe für den Einzelnen mit dem Engagement für eine Politik der sozialen Demokratie.“ Alles greift ineinander und die Leistung der Betreuungsvereine ist der Kitt der Gesellschaft. Schließlich würde die Digitalisierung Opfer bringen und die demographische Entwicklung komme noch hinzu, meinte Brato. Er wünscht den Vereinen noch ein schönes Jubiläum. „Feiert richtig, ihr habt es verdient.“, sagte er abschließend.

Anschließend hielt Geschäftsführer Dr. Holger Ließfeld einen Vortrag über die Geschichte der Vereine. Die AWO arbeitet für die Menschen, deren Möglichkeiten eingeschränkt sind. Vertrauen ist dabei die Grundlage der Zusammenarbeit. Auch in schwierigen Situationen behalten die Vereinsmitglieder einen kühlen Kopf. Doch alles begann 1992 in der Eisenbahnstraße in Betzdorf und ein Jahr später gab es eigene Räumlichkeiten in Daaden. Später wurden Büros in den Ortsmittelpunkten in Altenkirchen und 2007 dann in Betzdorf geschaffen. Die hauptamtlichen Fachkräfte sind konkrete Anlaufstellen für alle Fragen zum Betreuungsrecht. Früher war nicht alles besser, aber die Geschichte ist wichtig für die Gegenwart und die Zukunft, betonte Ließfeld. Erst die Erfahrung aus den 25 Jahren macht die fundierte Arbeit möglich, doch es gilt weiter zu lernen. „Lernen ist wie rudern gegen den Strom, hört man damit auf, treibt man zurück.“, sagte Ließfeld und zitierte den Komponisten Benjamin Britten. „25 Jahre sind nicht genug“, fügte er hinzu.

Anschließend hielt Prof. Dr. Tobias Fröschle von der Universität Siegen einen Vortrag darüber, wie sich das Betreuungsrecht entwickeln müsste, um gerechter zu werden. Fröschle beschrieb das Betreuungsrecht als eine nie endende Baustelle. Daher ist es nicht leicht dies zu beantworten. Rund 20 Jahre wurde diskutiert, ohne Schwächen des Gesetzes annähernd zu lösen. Eine ist beispielsweise, dass der Betreuer nicht einfach die Wohnung des zu Betreuenden betreten darf, ohne seine Erlaubnis. Fröschle bemerkte dabei, dass der Vermieter, oder der Wasser- sowie Stromableser jedoch dieses Recht besitzen und dies daher etwas kontrovers sei. Zudem kritisierte er, dass das Gesetz den Beruf des Betreuers nicht anerkennt und auch die gesetzlich festgelegte Vergütung nicht zur Qualität der Betreuung beitrage. Wenn zum Beispiel festgelegt wird, dass ein Schnitzel immer 8,50 Euro zu kosten hat, dann ist die Qualität des Schnitzels dem Restaurant egal, verbildlichte Fröschle die Situation. Die Qualität der Arbeit des Betreuers zu messen stellt jedoch eine Herausforderung dar. Schließlich handelt es sich um ein sehr mannigfaltiges Arbeitsumfeld. Außerhalb von Schubladen zu denken ist dafür also erforderlich.

Anschließend lud Eva Maria Fuchs, Vorsitzende des Betreuungsvereins Sieg-Westerwald und stellvertretende Vorsitzende des Betreuungsvereins Altenkirchen zum Buffet ein. Lange Gespräche und Diskussionen folgten und beschlossen einen unterhaltsamen und informativen Abend.

Impressionen unserer Jubiläumsveranstaltung

Geschrieben am 25. August 2017

Einige Impressionen zur Jubiläumsveranstaltung der AWO Betreuungsvereine im Landkreis Altenkirchen finden Sie unter dem folgenden Link auf unserer Facebookseite.

Ein ausführlicher Bericht wird in Kürze folgen.

Klick!

Informationen zur Fortbildungsreihe des Landkreis Altenkirchen im Herbst 2017

Geschrieben am 10. August 2017

Grundkurs “Rechtliche Betreuung im Ehrenamt / Vorsorgende Verfügungen”

Überarbeitete Stellungnahme der BUKO zum Stand des Gesetzgebungsverfahrens Vergütungserhöhung

Geschrieben am 26. Juli 2017

Reform erst im Jahr 2019?

Geschrieben am 24. Juli 2017

Abschlussbericht „Qualität der rechtlichen Betreuung“ wird erst nach der Bundestagswahl veröffentlicht

Gesetzgebungsverfahren über ein neues Vergütungssystem erst 2019?

Der Abschlussbericht der Erhebung „Qualität der rechtlichen Betreuung“ durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozial- und Gesundheitspolitik in Kooperation von Prof. Dr. Karin Brosey wird erst nach der Bundestagswahl veröffentlicht. Das Ministerium hat die Sitzung des Forschungsbeirates, in der der Entwurf des Schlussberichts erörtert werden soll, wegen Verzögerungen bei der Durchführung von Fallstudien auf den 21. September 2017 verschoben, drei Tage vor der Bundestagswahl.

Falls sich in Folge der Bundestagswahl ein Wechsel an der Spitze des Bundesjustizministeriums ergeben sollte,ist innerhalb eines halben Jahres nach der Wahl nicht mit einer Positionierung der Fachebene zu einer umfassenderen Reform im Betreuungswesen zu rechnen. Die Länderjustizminister haben mehrfach signalisiert, dass sie, anders als der Bund, keine Voraberhöhung der Stundensätze (bezahlen) wollen, sondern eine umfassende Erörterung des Zusammenhangs von Qualität und Vergütung sowie weiterer Aspekte anstreben. Es ist daher nicht zu erwarten, dass der Bundesrat nach der Absetzung des Tagesordnungspunkts in seiner Sitzung am 7. Juli dem Gesetzesbeschluss des Bundestages über das Angehörigenvertretungsrecht und eine Stundensatzerhöhung doch noch zustimmen wird.

Dass die Länderministerien früher als das Bundesjustizministerium gemeinsame Eckpunkte für eine Strukturreform vorstellen werden, erscheint unwahrscheinlich. Wenn dann frühestens im Sommer 2018 eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe ein Eckpunktepapier erarbeiten würde und noch weitere Gremien zu beteiligen wären, ist mit einem Gesetzentwurf noch im Jahr 2018 kaum noch zu rechnen. Bliebe das Bundesjustizministerium weiterhin SPD-geführt, könnte sich dieses Verfahren um ein paar Monate beschleunigen.

Quelle: BT Direkt – Artikel vom 10.07.2017
Zur Seite gelangen Sie über den folgenden Link: Klick!

Bundesrat gefährdet das System rechtlicher Betreuung und verweigert Ehegatten das Notvertretungsrecht

Geschrieben am 10. Juli 2017

Pressemitteilung des Betreuungsgerichtstag e.V.:

„Verzögerungstaktik gefährdet das System“
Bundesrat vertagt Beistandsrecht für Ehegatten und Vergütungserhöhung für
Betreuer – BGT kritisiert Verschiebung der notwendigen Entscheidung
Bochum/Rostock, 07. Juli 2017 Heute, am 7. Juli 2017, stand das vom Bundestag beschlossene
Gesetz zum Beistandsrecht für Ehegatten und Lebenspartner in Angelegenheiten
der Gesundheitssorge und zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung auf
der Tagesordnung des Bundesrates. Die Vertagung der Beschlussfassung stellt eine „hochgradige
Gefährdung“ des gesamten bewährten Systems der Betreuungsvereine dar, kritisiert
der Fachverband Betreuungsgerichtstag e.V. in einer Pressemitteilung.
Der Bundesrat hat die Beschlussfassung vertagt, weil er mit der vom Bundestag in das Gesetz
eingefügten Vergütungserhöhung für Betreuer nicht einverstanden ist. Obwohl seit 2005
die Vergütung unverändert ist und inzwischen die Tarifverträge für angestellte Mitarbeiter der
über 800 bundesweit tätigen Betreuungsvereine eine über 29 Prozent höhere Bezahlung
vorsehen, wollen die Länder selbst einer Erhöhung um 15 Prozent nicht zustimmen.
„Der Bundestag wollte mit seinem einstimmigen Beschluss den Betreuungsvereinen zumindest
eine Atempause verschaffen“, erklärt der Fachverband Betreuungsgerichtstag e.V.
(BGT). „Diese ist erforderlich, weil in den letzten Jahren bereits 28 Vereine aufgeben mussten
und weitere 54 ihre Schließung angekündigt haben, […]

Unter dem folgenden Link gelangen Sie zur vollständigen Pressemitteilung auf den Seiten des Betreuungsgerichtstages.
Klick!

Weitere Einschätzung des BdB – Bundesverband der Berufsbetreuer/innen

Bundesrat vertagt Vergütungserhöhung – Berufsbetreuer/innen empört über mangelnde Anerkennung ihrer wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe

Berlin/Hamburg, 7. Juli 2017 – „Die Länder stellen sich nicht ihrer Verantwortung für das System Betreuung. Das werten wir als Missachtung des Selbstbestimmungsrechtes unserer Klienten und unserer Arbeit“, so der Vorsitzende des Bundesverbands der Berufsbetreuer Thorsten Becker nach der heutigen Sitzung des Bundesrats. Die Bundesländer hatten die Entscheidung über eine Vergütungserhöhung um 15 Prozent für Berufsbetreuer von der Tagesordnung genommen und vertagt. Zuvor hatte der Bundestag mit den Stimmen aller Fraktionen die Vergütungserhöhung verabschiedet.

„Wir rechnen mit einem enormen Flurschaden, da nun noch mehr erfahrene Betreuer aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben müssen“, sagt Becker. Die Folgen werden sichtbar sein: Betreuer/innen knüpfen beispielsweise mit ihren Klienten ein engmaschiges Netz von Unterstützung, welches psychische Krisen abfängt oder gar verhindert. Diese Arbeit sichert Menschenrechte, wird aber nicht gemäß der Verantwortung, der Bedeutung und des Umfangs bezahlt.

„Wir sind empört, dass der Bundesrat angesichts der intensiven Aufklärung und Information des Verbandes, des großen Engagements der Mitglieder und trotz vieler Zusagen von Politikern noch nicht zu einer positiven Entscheidung gekommen ist!“, sagt der BdB-Vorsitzende. Und weiter: „Die geplante 15-prozentige Erhöhung würde lediglich einen Inflationsausgleich nach zwölf Jahren bedeuten. Im zweiten Schritt hat die Politik eine Reform des Systems der Betreuung in Aussicht gestellt. Da wird es dann auch um die Zeitpauschalen gehen.“

Die nächste Sitzung des Bundesrats nach der Sommerpause ist für den 22. September geplant. Es ist die letzte Sitzung in dieser Legislaturperiode. Thorsten Becker: „Für uns ist noch nicht aller Tage Abend. Wir werden uns in den nächsten Wochen mit verschiedenen Aktionen auf Bundes- und Länderebene weiter dafür einsetzen. Wir fordern, dass die Politik ihre Verantwortung wahrnehmen und sich an ihre Zusagen erinnern wird.“

Die Regierungswechsel in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein lassen den BdB-Vorsitzenden hoffen: […]

Unter dem folgenden Link gelangen Sie zur vollständigen Pressemitteilung auf den Seiten des BdB.
Klick!

Bericht zur Mitgliederversammlung

Geschrieben am 28. Juni 2017

Mitgliederversammlung der AWO Betreuungsvereine im Landkreis Altenkirchen

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung konnten die Vorsitzenden Eva Maria Fuchs und Horst Klein, Mitglieder und ehrenamtliche Betreuer in der Cafeteria des DRK Krankenhauses in Altenkirchen begrüßen.

Es sei schon gute Tradition, die Mitgliederversammlungen in Einrichtungen des Landkreises Altenkirchen durchzuführen, die eng mit den Betreuungsvereinen zusammen arbeiten. So richtete der kaufmännische Direktor der Jürgen Ecker einige Worte an die Versammlung und stellte den Krankenhausverbund Altenkirchen- Hachenburg anschaulich vor.

Im Bericht des Vorstandes wurde auf die vielfältigen Arbeiten verwiesen. Exemplarisch genannt wurde die Teilnahme am Kreisheimattag in Altenkirchen. Die Informations- und Beratungstätigkeit zur Erstellung von Vollmachten sowie Betreuungs- und Patientenverfügung nehme nach wie vor einen erheblichen Teil der Arbeit ein. Zunehmend seien auch Anfragen ehrenamtlicher Betreuer und Bevollmächtigter, die in konkreten Situationen Hilfestellung suchten.
Der Kassenbericht wurde von Bodo Nöchel vorgetragen, und der Rechnungsprüfer Hartmut Hähn bescheinigte eine ordentlich geführte Kasse. Die Versammlung erteilte dem Vorstand einstimmig Entlastung.

Zu aktuellen Fragen im Betreuungsrecht gab der Geschäftsführer Dr. Holger Ließfeld einen Überblick. So stehe die vom Dt. Bundestag verabschiedete automatische Vertretung in Gesundheits- und Fürsorgeangelegenheiten für Ehegatten und Menschen in einer Lebenspartnerschaft auf der Kippe. Diese für viele Menschen in akuten gesundheitlichen Problemlagen entlastende Möglichkeit sehe der Bundesrat sehr kritisch und zeige eine ablehnende Haltung. Die Versammlung war sich einig, dass dieses Vertretungsrecht eine sinnvolle Ergänzung zur bestehenden Rechtslage sei und darüber hinaus auch der Beschluss des Dt. Bundestages zur Anpassung der Vergütungsregelungen dringend notwendig sei.

Im Anschluss an die Sitzung erfolgte noch ein reger Austausch zu Fragen des Betreuungsrechts und der Vorsorgemöglichkeiten.

Rechtsausschuss des Bundesrates stellt sich gegen den Beschluss des Bundestages

Geschrieben am 26. Juni 2017

Grafik: Ehrenamt im Netz Grafik: Mitglied werden Grafik: Download-Center